Projektfortschritt Agbanto

 

Januar 2018 – das Spendenziel ist erreicht

Glücklich über den gesammelten Spendenbetrag von 21.000 € zeigen sich Stefan Guggenbichler, Christoph Vorderhuber, Elke Hamberger und Armin Stiegler von der »Projektgruppe Agbanto« im RosenheimKreis e.V. - Architektur im Gespräch.
4.000 € davon spendet der Verein selbst. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit ergänzt die Summe um das Dreifache. So wird es möglich, die Baumaterialien für eine neue Vorschule in Benin zu kaufen. Unter Anleitung von erfahrenen Fachkräften werden die Dorfbewohner die Schule nach dem Entwurf von Elke Hamberger in Eigenleistung bauen und unterhalten. Die Lehrer werden vom Staat Benin bezahlt.

Es ist Hilfe zur Selbsthilfe im besten Sinne und ein Beitrag zur Förderung der Bildung in dem armen westafrikanischen Land. Für die Umsetzung wird das Bildungswerk Westafrika e.V. verantwortlich zeichnen, welches bereits über 30 Schulen in Benin errichtet hat. Der nächste Schritt jedoch ist erst einmal der Förderantrag an das Ministerium. Erfahrungsgemäß dauert die Bewilligung nach Bildung einer neuen Bundesregierung ein halbes Jahr, so dass für den Herbst 2018 mit dem Baubeginn gerechnet werden kann.

Der Verein sagt allen Spenderinnen und Spendern ein herzliches Dankeschön.

ProjektgruppeAgbanto

 

September 2017

Das Projekt nimmt Fahrt auf; Spenden- und Veranstaltungsflyer werden gedruckt und verteilt, um Spendengelder anzuwerben.

Agbanto 08 04

 

August 2017

2. Vorstand Christoph Vorderhuber fliegt nach Agbanto und trifft sich mit Astrid Toda, um den Entwurf den Dorfbewohnern zu zeigen und Details zu besprechen.

Agbanto 08 01

Agbanto 08 02

Agbanto 08 03

 

Juli 2017

Die Entwurfsplanung für die neue Vorschule in Agbanto steht.

Agbanto Ansichten